Apexmed Apexmed Apexmed Apexmed Apexmed Apexmed Apexmed Apexmed Apexmed Apexmed Apexmed Apexmed
S
O
S

NOTFALL

Bei aktuell plötzlich aufgetretenen „akuten“ neurologischen Beschwerden ist der sofortige Transfer ins Krankenhaus indiziert!

Telefon der Rettung: 144

Nur im Krankenhaus stehen die notwendigen diagnostischen Möglichkeiten – insbesondere bezüglich Bildgebung – zur Verfügung.

Keine Zeit verlieren, denn: „Time is brain!“

Zudem empfiehlt es sich stets eine Liste mit folgenden wesentlichen Gesundheitsinformationen dabeizuhaben:
–  Vorerkrankungen
–  aktuelle Medikation
–  evtl. Allergien

Das spart im Notfall kostbare Zeit!

Ordination APEXMED

Team der salzburger Neurologie-Praxis

Wir sind eine Wahlarzt-Ordination für Neurologie in Salzburg.

“Wahlarzt-Ordination“ heißt, dass keinerlei Verträge zwischen uns und einer Krankenkasse bestehen. Entsprechend entrichten Sie unser Honorar zunächst selbst und reichen die Rechnung dann bei Ihrer Krankenkasse ein.

Bitte beachten Sie, dass Sie von einer allgemeinen Krankenversicherung meist nicht 100% der bei Ihrem Wahlarzt anfallenden Kosten erstattet bekommen werden.
Wahlärzte wollen Ihren Patienten mehr Zeit widmen können, als es Kassenärzten meist möglich ist … daher liegt es nahe, dass sie etwas teurer sind.


Petra Dollmann

Sekretärin & Ordinationsassistentin

Empfang, Betreuung, Korrespondenz und Buchhaltung

Conny Ottino

Diplomierte Gesundheits-Krankenschwester (DGKS)

Betreuung und EEG-Assistenz


AUSBILDUNG

von Dr. Dr. Christian Porsche

1994 – 2001Studium der Humanmedizin an der Freien Universität und Humboldt Universität in Berlin, DeutschlandAuslandserfahrungen in Südafrika, USA und England.05/2002 Promotion zum Doktor der Medizin (Dr. med.): „Telomeraseaktivität in malignen und benignen Nierentumoren“
2001 – 2006MD/PhD-Programm in Würzburg, DeutschlandBiologieaufbaustudium und Erlangung der Approbation2003 – 2006 Forschungstätigkeit in einem neurobiologischen Labor03/2007 Promotion zum Doktor der Biologie (Dr. rer. nat.): „Neuronale Plastizität im Hippocampus der Maus: Die Rolle von Neurotrophinen und Cytokinen“
2007 – 2013Ausbildung zum Facharzt für Neurologie2007 – 2010 Assistenzarzt in der Neurologie an den Universitätskliniken in Würzburg und Erlangen, beides Deutschland2010 – 2011 Assistenzarzt in der Lehrpraxis für Neurologie bei Dr. Bernd Pommer in Zell am See, Österreich2011 – 2012 Assistenzarzt in der Neurologie der Christian-Doppler-Klinik in Salzburg und der Inneren Medizin in Hallein, beides Österreich04/2013 Facharzt für Neurologie
2013 – 2018Facharzt für Neurologie an der Christian-Doppler-Klinik, SalzburgOptimierung des diagnostischen Bereichs:Elektroencephalographie (EEG)Elektroneurographie (ENG) und Elektromyographie (EMG)Doppler-/Duplexsonographie
ab 2015Eigene Ordination „APEXMED“

Ordinationszeiten

Montag – Freitag09 – 15 h

Alternative Termine möglich.
Telefonische Vereinbarung notwendig.

PATIENTENINFORMATION

Vorab: Bei aktuell plötzlich aufgetretenen, „akuten“ neurologischen Beschwerden handelt es sich um einen Notfall! Es ist der sofortige Transfer ins Krankenhaus indiziert!

Wir verstehen uns als Ihr neurologischer „Berater“ in Gesundheitsfragen mit zusätzlichem Augenmerk auf psychische und soziale Zusammenhänge.
Berater heißt dabei einerseits: Wir haben dasselbe Ziel, nämlich Ihr Wohlergehen und ihre Gesundheit!
Berater heißt andererseits: Sie selbst sind hauptverantwortlich für Ihre Behandlung und Therapie.

Erstrebenswert wäre, dass Sie sich auch für Ihren Körper interessieren und über (wesentliche) Vorgänge informieren wollen.
Über die für Sie relevante Problematik beraten und informieren wir als neurologische Facharztpraxis gerne persönlich oder können – auf Wunsch – geeignete weiterführende Literatur empfehlen.

Darüberhinaus bieten wir Ihnen regelmäßig kostenlose Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Themen aus der Welt der Neurologie an.

Außerdem können Sie sich anhand unserer Informationsvideos zu verschiedenen Symptomen und Diagnosen bereits von zu Hause einen ersten Eindruck verschaffen.


Movember

Wer’s nicht kennt: MO-vember ist ein zusammengesetztes Wort aus „Moustache“ und „November“.

Die Aktion kommt aus Australien, ist weltweit sehr erfolgreich und hat das Ziel durch das Wachsen lassen eines Oberlippenbartes im Monat November auf das Thema „Gesundheitsvorsorge“ aufmerksam zu machen. Bei Gründung in Adelaide im Jahr 1999 war das konkrete Ziel vorsorgemufflige ältere Herren zur Prostatakrebsvorsorge zu bewegen.

Persönlich lasse ich mir seit 2012 jeden November einen Moustache wachsen, variiere allerdings die Themen jedes Jahr. So ist es interessanter und es haben auch Frauen mehr Anteil an der Aktion – da ihnen erfahrungsgemäß das „Bart-wachsen-lassen“ meist schwerer fällt als uns Männern.

Dazu gibt es ein Erklärungsvideo … jeweils einen passenden „Movember-Vortrag“ … und die freiwillige Möglichkeit für einen guten Zweck zu spenden.